MenuKreisgruppe RegensburgBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Pressemitteilung des BN, LBV und DoNaReA „Lkw-Flut: Ist Land in Sicht?“ / Schlämmteiche

Zum MZ Artikel vom 08.12.2017

„Lkw-Flut: Ist Land in Sicht?“ nehmen wir wie folgt Stellung:

Laut Raimund Schoberer vom Bund Naturschutz Regensburg (BN), Ernst Seidemann vom

Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Dr. Josef Paukner von der Donau-Naab-Regen-

Allianz (DoNaReA) erweckt Herr Schmack mit seinen Aussagen Erwartungen, die nicht gegeben

sind und in die falsche Richtung führen:

(Fotos: Michael Härtl)
(Fotos: Michael Härtl)
18.01.2018

PM zum Download hier.

Wer Logistikhallen baut, wird LKW-Verkehr ernten!
Die Irler Bürgerinnen und Bürger erfahren dies gerade. Wenn weitere Hallen gebaut werden, wird
der Verkehr noch mehr zunehmen. Die Hallen von Herrn Schmack sind Teil des Problems, weitere
Hallen sind kein Teil der Lösung. Verbesserung für die Einwohner von Irl vom Bau weiterer Hallen
abhängig zu machen ist mehr als verwunderlich. Der Regensburger Stadtteil, eingezwängt zwischen
Autobahn und Gewerbegebieten, braucht den Erhalt von Frei- und Erholungsflächen, er
braucht weniger Verkehr.
BN, LBV und DoNaReA fordern die Stadt auf, Sofortmaßnahmen zur Verkehrsberuhigung in Irl zu
ergreifen. Vernünftig ausgeführte Bremsschwellen sind sicher eine Option. Es gibt unzählige gute
Beispiele für diese verkehrsberuhigende Maßnahme. Hier Radfahrer als Realisierungshindernis
vorzuschieben ist unfair.
In und um Regensburg ist Wohnraum knapp. Wenn im Gleichschritt mit neuer Wohnbebauung in
Stadt und Landkreis Gewerbeflächen ausgewiesen werden, wird Wohnraum wegen Zuziehender
knapp bleiben und der drohende Verkehrsinfarkt rückt zusehends näher. Zeitweise haben wir ihn
schon.
Was die weitere Bebauung der Schlämmteiche betrifft:

  • Das Areal der ehemaligen Schlämmteiche ist die Heimat streng geschützter und seltener Tierarten. Es unterliegt daher einem besonderen Schutz und ist von besonderer Bedeutung. BN,LBV und DoNaReA setzen sich mit den ihnen zu Verfügung stehenden Mitteln dafür ein, dass das Vogelparadies soweit wie möglich erhalten bleibt. Sie haben dabei eine breite Unterstützung in Regensburg aber auch bis hin zum Vorsitzenden des BUND Deutschland, Hubert Weiger
  • Herr Schmack hat keinerlei Zusagen oder Rechte für den Bau weiterer Hallen. OB Wolbergs
    hat öffentlich ein ergebnisoffenes Verfahren zugesagt. Weitere Hallen im Außenbereich werden
    entgegen Recht und Gesetz nicht genehmigt (siehe auch MZ Artikel vom 18.11.2017).

  • Ein Runder Tisch unter Leitung von Frau Ute Hick arbeitet an einer stimmigen Konzeption für
    den gesamten Bereich rund um Irl. Wir drängen darauf, dass die Stadtverwaltung zügig eine
    Entwicklungskonzeption für diesen Teil der Stadt entwickelt, in der die Belange des Naturschutzes,
    der Anwohner und der Gewerbeentwicklung stimmig verbunden werden. Nur auf der
    Grundlage einer solchen Entwicklungskonzeption lässt sich klären, wie hier der Verkehr gestaltet
    werden kann und alle Belange in einer schlüssigen Lösung verbunden werden können. Aktuell
    werden nach unserem Kenntnisstand noch wichtige Grundlagen (Lärm, Verkehr) bewertet.

  • Wenn Herrn Schmack als Termin „2018“ für den Bau einer weiteren Halle in den Raum setzt,
    so entbehrt dies jeglicher Grundlage. Wir gehen davon aus, dass die noch verbliebenen
    Schlämmteiche weitgehend als „Vogelparadies“ erhalten bleiben. Es sprechen viele schwer
    wiegende Argumente dafür. Die Schlämmteiche bieten Wasserrückhalt, sind Refugium für
    streng geschützte Arten und auch Freiraum für die stark belasteten Irler Bürgerinnen und Bürger.

Raimund Schoberer, Ernst Seidemann, Dr. Josef Paukner