Zur Startseite

Ortsgruppen

Anstehende Aktionen 2022


Nächste Monatsversammlung

Termin:     9. Juni 2022 um 19:30 Uhr

Ort:           Tenniscenter Mielke, Bayernstr. 23


Mitglieder wie auch alle weiteren Interessierten sind herzlich eingeladen!

Bürgerfest Regenstauf

Termin:     2. - 3. Ju.i 2022

Beim Bürgerfest Regenstauf werden wir mit folgenden Angeboten auf der Kindermeile vertreten sein:

o angeleiteter Bau von Nistkästen (Bausätze für Kinder)
o Hör-Seh-Memorie: Geräusche aus heimischer Tierwelt


Jahreshauptversammlung 2022 mit Neuwahlen

Bund Naturschutz wählt bei der Jahreshauptversammlung neuen Vorstand

Der Bund Naturschutz Regenstauf traf sich am 6.5.2022 in der Sportgaststätte Mielke zu seiner Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Nach der offiziellen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Thomas Kapfhammer wurde in einer Schweigeminute der verstorbenen Mitglieder der Ortsgruppe gedacht.

Reinhard Ferstl war Teil der Ortsgruppe bereits seit der Gründung im Juli 1986. Während dieser Zeit war er 3 Jahre lang Zweiter, sowie für 9 Jahre Erster Vorsitzender. Er leistete eine enorm gewinnbringende Arbeit für unsere Ortsgruppe und den Naturschutz in Regenstauf. Dorle Ley machte über viele Jahre hinweg den Schutz der Natur zu einem ihrer Lebensschwerpunkte und hatte stets große Freude daran. Ihre freundliche und aufgeschlossene Art wird sehr fehlen. Ilse Wilberg war mit ihrem jahrzehntelangen aktiven Einsatz und ihrer herzlichen und freundlichen Art ein Vorbild für jeden Naturschützer. Sie setzte sich besonders für die Amphibienrettung ein.

Im Anschluss sprach der stellvertretende Bürgermeister Bruno Schleinkofer, dankte der Ortsgruppe für ihren beständigen Einsatz und betonte dabei auch, was die Gemeinde aktuell für den Umweltschutz macht. Man engagierte eine Klimamanagerin, Frau Veronika Preis, und in Zusammenarbeit mit ihr und dem Klimabeirat wurde ein Klimaschutzkonzept erstellt. Überdies tätigte die Gemeinde enorme Investitionen in den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf Gemeindeflächen. Aber auch für den Insekten- und Artenschutz wurde einiges gemacht: Insektenhotels wurden aufgestellt, Blühflächen wurden später gemäht und vieles mehr.   

Der Vorsitzende der Kreisgruppe Regensburg, Raimund Schoberer, lobte die Anstrengungen des Marktes Regenstauf hinsichtlich des Klima- und Umweltschutzes ausdrücklich und bezeichnete sie als vorbildlich. Wegen des Klimawandels sei es von größter Wichtigkeit, dass sich alle Mitglieder einer Gemeinde aktiv einsetzen. Die Ortsgruppe Regenstauf des Bund Naturschutz arbeitet hier eng und vertrauensvoll mit der Gemeinde und der Kreisgruppe zusammen und ist eine der aktivsten Ortsgruppen im Landkreis. Unter der Schirmherrschaft der Kreisgruppe konnte in Karlstein ein Grundstück erworben werden, das der Artenvielfalt gewidmet ist und von den Mitgliedern der Orts- und der Kreisgruppe im vergangenen Jahr angelegt wurde. Es ist eine extensiv bewirtschaftete Wiesenfläche, die mit Obstbäumen bepflanzt und mit einer Hecke und Steinen Schutzraum für zahlreiche Tiere sein soll. Der Symbolbaum des Bund Naturschutz, eine Linde, wurde bereits im vergangenen Herbst gepflanzt.

Der 1. Vorsitzende der Ortsgruppe, Thomas Kapfhammer, ergänzte diese Ausführungen mit einem Rückblick auf die Erfolge und Aktivitäten des BN in den vergangenen Jahren.

Zunächst einmal verzeichnete der BN im Gemeindebereich einen erheblichen Mitgliederzuwachs auf nunmehr 186 Unterstützer.

Mitglieder des BN Regenstauf sowie Jugendliche des Kinderheims Thomas Wiser betreuen jedes Jahr die fünf Krötenzäune im Gemeindebereich. Trotz der beachtlichen „Rettungsaktionen“ ist über die Jahre insgesamt leider ein deutlicher Rückgang der Amphibienzahl zu verzeichnen. Der Klimawandel schreitet auch hier schleichend aber spürbar voran.

Als großen Erfolg der letzten Jahre konnte 2017 die Gestaltung und Einweihung des Kunst-Natur-Gartens in der Pestalozzistraße als Treffpunkt für BN-Aktionen eingeweiht werden. Unter der Leitung des Künstlers Peter Hundshammer entstand ein Ort, der zum Verweilen einlädt und der die Schönheit der Natur im Zusammenspiel mit der Kunst unterstreicht. Hier fanden bereits zahlreiche Veranstaltungen statt: von Kunst- und Tanzaktionen über Kinderferienprogramm bis hin zu Literaturlesungen. 

Eine gelungene Zusammenarbeit mit dem Fotoclub war der Fotowettbewerb des BN. Die schönsten Naturfotografien wurden von einer Jury ausgewählt und erhielten vom BN Preise.

Ein weiterer Meilenstein des BN waren wie immer die Ausflüge, beispielsweise nach Bamberg und Wanderungen in der näheren Umgebung, die von Zita Rivolo oder Johannes Zelzner durchgeführt wurden.

Ebenso regelmäßig wurden Bastelaktionen in der BN Werkstatt durchgeführt. Hier konnten Kinder gemeinsam mit BN-Mitgliedern Insektenhotels, Futterhäuschen und Futterspender für Vögel basteln. Federführend hier ist Hugbert Ley, bei welchem man sich jederzeit diese Häuschen kaufen kann! Unterstützt wird Hugbert seit einigen Jahren von Jürgen Sanwald.

Für seinen langjährigen und unermüdlichen Einsatz für die Natur erhielt Hugbert Ley 2017 den Umweltpreis „Grüner Engel“, verliehen von der damaligen Umweltministerin Ulrike Scharf.

Der BN Regenstauf feiert gemeinsam mit den Bürgern beim Weihnachtsmarkt oder beim Bürgerfest. Hier können die Regenstaufer die Vogelhäuschen und Insektenhotels kaufen oder bei Kaffee und Kuchen oder Feuerzangenbowle plaudern und für den Umweltschutz spenden und sich informieren. Für das nächste Bürgerfest im Juli sucht der BN noch ein paar helfende Hände, die beim Verkauf oder beim Kuchenbacken mithelfen wollen.

Einer der größten Erfolge der vergangenen Jahre war das Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ im Jahr 2019. Ein überparteiliches Bündnis von verschiedenen politischen Parteien und Organisationen zusammen mit dem BN konnte das Volksbegehren durchsetzen und eine Wende im Artenschutz herbeiführen.

Die Bedeutung einer Ortsgruppe des BN beschränkt sich aber nicht nur auf die zahlreichen Aktionen, sondern der Bund Naturschutz ist auch ein Kontrollorgan, das die politischen Vertreter der Gemeinde stets mahnt und erinnert. Der BN überprüft, ob eine Gemeinde die gesetzlich vorgeschriebenen Ausgleichsflächen ordentlich ausweist und schreibt Stellungnahmen für geplante Bauvorhaben im Gemeindegebiet. Ein Hinweis auf vergangene wichtige Erfolge: es war vor etlichen Jahren der BN, der dafür sorgte, dass die Trinkwasserqualität hier in Regenstauf deutlich verbessert wurde.

Die Aufgaben des Bund Naturschutz vor Ort sind zahlreich und von außerordentlicher Bedeutung für uns alle. Nur wenn sich in einer Gemeinde genügend aktive Mitglieder finden, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren, kann der Schutz der Umwelt hier gelingen. Angesichts der Herausforderungen, vor die uns der Klimawandel bereits jetzt stellt, ist jede Hilfe und aktive Unterstützung aus der Bevölkerung unbedingt notwendig und wichtig. Das größte Anliegen des BN hier im Ort ist: die Natur und eine lebenswerte Welt für uns und für unsere Kinder erhalten.

Der letzte Punkt auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung war die Neuwahl der Vorstandschaft. Der bisherigen Vorstandschaft wurde ausdrücklich für ihr großes ehrenamtliches Engagement gedankt.

Einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden des BN Ortsgruppe Regenstauf wurde Oliver Ehrlich gewählt. Gerne nahm dieser die Wahl an. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Thomas Kapfhammer, das Amt der Schriftführerin behält Claudia Kolbeck und Kassier bleibt Johannes Zelzner. Alle wurden einstimmig gewählt. Als Beisitzer zu fungieren erklärten sich bereit: Hugbert Ley, Zita Rivolo, Peter Hundshammer, Ursula Wendeberg und Frank Wendeberg. Auch ihnen wurde einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.

Der BN freut sich darauf, wieder tatkräftig die wunderbare Natur hier im Regental zu schützen und zu erhalten. Gerne können Interessierte oder Neumitglieder zu den regelmäßig stattfindenden Treffen kommen.

Claudia Kolbeck
Schriftführerin


Ein langer Einsatz zum Schutz von Kröten und Molchen

Jedes Jahr, Mitte bis Ende Februar, wenn die Nachttemperaturen milder werden, erwachen Erdkröten, Frösche und Molche aus ihrem Winterschlaf und begeben sich in Scharen auf die Wanderung zu dem Gewässer, in dem sie selbst geboren wurden. Dieser Weg ist mit vielen Gefahren verbunden. Heutzutage werden sie nicht nur von ihren Fressfeinden bedroht, sondern fallen zu vielen Tausenden dem Straßenverkehr zum Opfer.

Seit Jahrzehnten betreuen deshalb auch in der Marktgemeinde Regenstauf Mitglieder und freiwillige Helfer der Ortsgruppe des Bund Naturschutz Krötenzäune, die an besonders gefährdeten Straßenabschnitten errichtet wurden. Nachdem der Bauhof der Gemeinde, des Landkreises und das Straßenbauamt die Zäune aufgestellt haben, werden diese täglich kontrolliert und Amphibien, die sich in den Eimern der Zäune gesammelt haben, über die Straßen zu ihren Laichplätzen getragen. Die fünf Krötenzäune im Bereich der Marktgemeine befinden sich am Valentinsbad, unterhalb von Kirchberg, am Ortseingang von Karlstein, an der Leonberger Straße bei Ramspau und zwischen Ramspau und Hirschling am Weiher am Saustein, nördlich des Hauses der Jugendwohngruppe der Dechant-Wiser-Stiftung.

Die Krötensaison 2022 ist im April nach mehreren Wochen zu Ende gegangen. Ein Dankeschön an die zahlreihen Helfer und die Jugendwohngruppe des Hauses am Regenbogen.

Da die Zahl der gefundenen Amphibien täglich erfasst wurde, lässt sich ein gutes Bild der Population in diesen Bereichen gewinnen. Insgesamt wurden im Bereich der Gemeinde ca. 2.500 Kröten, Frösche und Molche geborgen. 

Derzeit befinden sich die Amphibien in den Laichgewässern. Es ist zu hoffen, dass sie nach Beendigung ihres Laichgeschäfts wieder unbeschadet über die Straßen zu ihren Revieren zurückfinden. Beim Rückmarsch, der sich über eine lange Zeit hinzieht, helfen ihnen keine Krötenzäune.

Wegen des hohen Aufkommens hatte die Ortsgruppe bereits im Jahr 2003 einen Antrag bei der Marktgemeinde gestellt, die Ortsverbindungsstraße beim Weiher am Saustein  mit Krötentunnels und Barrieren an beiden Seiten zu versehen. Die Gelegenheit war günstig, da die Straße an dieser Stelle wegen des Hochwasserschutzes erhöht werden musste. Der Marktgemeinderat hat dies damals leider abgelehnt.

Aus Sicht des Bund Naturschutz besteht weiterhin die Notwendigkeit eine dauerhafte Lösung zu finden, die dieser enorm großen Anzahl von Amphibien auch einen gefahrlosen Rückweg bietet. Sie leben nicht nur bis zur nächsten Eiablage, sondern können 15 Jahre alt werden.

Diese geschützten Tiere sind ein zwar unscheinbarer, aber wichtiger Teil unseres Ökosystems und nicht zuletzt ein Nahrungsbestandteil unserer heimischen Störche.

Die Gemeinde Regenstauf und das Landratsamt sollten einen Weg finden diese Maßnahme zu finanzieren und umzusetzen.


Bund Naturschutz
Ortsgruppe Regenstauf


Fotowettbewerb 2020

Thema "Regenstaufs Natur"

Umwelt- und Artenschutz sind in aller Munde. Immer mehr Menschen besinnen sich wieder auf die Schönheit der Natur und die Notwendigkeit, sie zu erhalten und zu bewahren. Auch unsere Marktgemeinde hat viel zu bieten – Wälder, Wiesen, Fluss- und Auenlandschaften bieten einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen ein Zuhause.

Die Bemühungen des Bund Naturschutz Regenstauf haben zwei Hauptziele: den Erhalt der Artenvielfalt (z.B. Betreuung von Krötenzäunen, Einwände bei unnötiger Flächenversiegelung oder Abholzung) und den Menschen einen Zugang zum Thema Umwelt- und Naturschutz bieten (z.B. durch den Kunst-Natur-Garten, durch die Organisation von Vorträgen und Exkursionen).

Ganz in diesem Sinne haben wir uns entschlossen, im Jahr 2020 einen Fotowettbewerb auszurufen.

Thema des Wettbewerbes:

Die Bilder zeigen Natur und Umwelt in Regenstauf. Sie stellen auf klassische oder experimentelle Art dar, was der Fotograf als besonders schützenswert ansieht. Sie können ebenso eine Dokumentation von Bemühungen um den Umwelt- und Artenschutz sein wie auch als kreativer Zugang zum Thema Naturschutz aufgefasst werden. Landschaften, Pflanzen und Tiere sollten dabei als Hauptmotiv dienen.

Die Ortsgruppe bedankt sich für die zahlreichen und wunderbaren Einsendungen. Gerne hätten wir die Gewinner in einem angemessenen Rahmen geehrt, corona-bedingt muss die Gewinnerbekanntgabe aber leider digital und online erfolgen. Dennoch sind wir stolz, hier folgende Gewinner bekanntgeben zu können:

Die ersten 10 Plätze:


Neues vom Kunst-Natur-Garten

Alte Schuhe, welche bereits abgetragen sind, jedoch noch lange nicht ausgedient haben. Zu sehen sind sie im Kunst-Natur-Garten als kunstvoll gestaltete Installationen und bepflanzt mit heimischen Gewächsen.

Bei der Umsetzung, welche wir unter Anleitung von Peter Hundshammer durchführten, gab es wieder fleißige Helfer und Unterstützer. So bedanken wir uns vor allem beim Regenstaufer Geschäft Der Blumenladen sowie bei Familie Schäffer für die großzügigen Spenden von Blumen bzw. getragenen Schuhen!

Der Kunst-Natur-Garten entstand im Jahr 2017 auf gemeindeeigenem Grund in der Pestalozzistraße in Regenstauf.

In Nähe der Eckertschulen und der neu gebauten Turnhalle entwickelt sich seither ein Kleinod aus der Streuobstwiese, das zum Verweilen, zum Erspüren der Natur und ihrer Schönheit, aber auch zum Nachdenken einlädt. Der Regenstaufer Künstler und Kunsterzieher Peter Hundshammer gestaltete federführend zusammen mit Aktiven unserer Ortsgruppe unter Mithilfe des Marktes Regenstauf und des Bauhofs das Projekt Kunst-Natur-Garten.

Es bietet Kunstwerke wie z.B. ein naturnahes Bodenmosaik aus heimischem Kalkstein, das schützenswerte Tiere in Form des BN-Logos zeigt. Der Bildhauer Peter Hundshammer gestaltete 8 Steinreliefs mit folgenden Motiven: Weißstorch, Fledermaus, Schwalbenschwanz, Luchs, Erdkröte, Salamander, Schleiereule und einen BN-Stein, der bepflanzt wird. Als weitere Steine finden recycelte heimische Granite Verwendung.

Schauen Sie doch mal vorbei und genießen Sie die Atmosphäre!

 

 

 

Außerdem können Sie in unserer Bildergalerie den Fortschritt mit verfolgen.


Regenstauf gibt der Artenvielfalt 2052 Stimmen

Das Volksbegehren für Artenvielfalt fand gleich am ersten Eintragungstag regen Zuspruch in der Bevölkerung. Bis 17:30 hatten sich 315 Regenstaufer Bürgerinnen und Bürger im Rathaus eingefunden, um sich für die Umwelt einzusetzen.

Unterstützt wurde das Volksbegehren durch Vertreter*Innen der ÖDP, von Bündnis 90/ Die Grünen, des BN, des LBV, des SPD Ortsvereins Diesenbach, Bürgermeister Böhringer, Vertreter der Kirche, des Biotreffs, des Fotoclubs und vielen mehr.

Ein derartiges überparteiliches Bündnis gab es schon lange nicht mehr in Regenstauf. Doch hier sind sich alle einig: es muss etwas geschehen, damit wir die Insekten und letztlich auch uns Menschen retten. Wer sonst sollte unsere Obstbäume und Äcker bestäuben, wenn nicht die heimischen Bienen und Insekten? Undenkbar, dass sich die hiesige Bevölkerung wie in China per Hand ans Bestäuben macht! Unvorstellbar, dass alleine in den vergangenen 30 Jahren 75% der Insekten ausgestorben sind.

Um diesen Trend zu stoppen, versammelte sich am 31.Januar eine große Gruppe Menschen aller Altersgruppen vor dem Regenstaufer Rathaus, um gut gelaunt und teilweise verkleidet als Bienen und Marienkäfer ein Zeichen zu setzen. Nicht gegen etwas, sondern für etwas: für unsere Natur, für unsere Bauern, die durch die Politik der letzten Jahrzehnte zumeist in die Massenproduktion gezwungen wurden, für uns und unsere Kinder.

Gemeinsam wollten die Regenstaufer etwas bewirken und dank des großen Zuspruchs aus der Bevölkerung zählte man am Ende 2052 Unterschriften für das Volksbegehren. Dies entspricht 16,34 % der wahlberechtigten Einwohner der Marktgemeinde.